Social Share Privacy: Mit 2 Klicks für mehr Datenschutz!

Immer mehr Seiten binden sogenannte Like-Buttons ein, die netterweise anzeigen, wie oft ein Artikel in den sozialen Netzwerken bereits gemocht und weiterempfohlen wurde. Allerdings führt der Einsatz solcher Buttons dazu, dass schon beim Laden eurer Seite Daten über eure Besucherinnen an Facebook übertragen werden. Kritikerinnen wenden ein, dass das kalifornische Unternehmen so in die Lage versetzt wird, komplexe Surfprofile über seine Nutzerinnen zu erstellen, ohne dass dafür je ein Like-Button gedrückt werden muss, was von vielen als empfindlicher Eingriff in ihre Privatsphäre betrachtet wird.

2 Klicks für mehr DatenschutzAls datenschutzfreundliche Alternative zum „fbLikeButton“ bieten wir deshalb jetzt das von heise online programmierte „Social Share Privacy“-Plugin an. Dieses Plugin basiert auf einem die Privatsphäre eurer Besucherinnen wahrenden, zwei­stufigen Verfahren: Die Like-Buttons sind beim Laden eurer Seite zunächst inaktiv und können deshalb keine Daten an Dritte übertragen. Eure Besucherin muss durch einen Klick ihr Einverständnis geben, eine Datenverbindung zu Facebook zu eröffnen. Erst dann kann sie als Nutzerin eines sozialen Netzwerkdiensts durch einen zweiten Klick ihr Gefallen an dem Artikel ausdrücken und ihn so an ihren Freundeskreis weiterempfehlen. Beim nächsten Aufruf sind die Buttons wieder inaktiv. Daten werden also nur übertragen, wenn die Userin tatsächlich in die Übertragung einwilligt.

Neben dem Facebook-Button umfasst das Plugin erstmals auch einen Twitter- und einen Google-Plus-Button. Auch sie sind beim Laden zunächst inaktiv und übermitteln, bis sie angeklickt werden, keine Daten an Dritte.

Wer das jedoch alles für übertrieben hält und partout keinen Bock hat, zweimal zu klicken, der kann über ein Zahnrad der Datenübermittlung an Facebook & Co. auch grundsätzlich zustimmen und so alle Like-Buttons auf Blogsport dauerhaft „scharf“ schalten (diese Entscheidung kann jederzeit über das Zahnrad wieder rückgängig gemacht werden).

Einen Nachteil hat das Ganze aber noch: Leider können die neuen Buttons aus technischen Gründen bislang nicht auf der Startseite oder anderen Überblicksseiten eingesetzt werden. [Einschränkung behoben mit Version 1.3]

Veröffentlicht in Plugins.

4 Antworten

  1. Das Problem bei Facebook ist, dass das Unternehmen die über den Facebook-Button gesammelten Verbindungsdaten mit einem Namen und Identitäts-Profil verknüpfen kann – jedenfalls sofern du dort einen Account hast. Das kann deine tilli.me-Datei nicht. Außerdem erreicht wohl keine Bild-URL auch nur annähernd den Verbreitungsgrad, den der Facebook-Button schon jetzt hat. Der Vergleich hinkt also hinten und vorne. Obgleich es natürlich richtig ist, vor einer Facebook-Hysterie zu warnen.

  2. Ich habe mir diese Lösung heute angeschaut, eigentlich ist sie nur zu empfehlen!

    Schade nur, dass ich meine Seite Quelltexttechnisch optimiert habe und jetzt knapp 200kB hinzukommen, hier besteht seitens der Macher noch Optimierbedarf.

    Beste Grüße aus Bonn

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier × sechs =