Pro-NRW-Vize Hauer gegen Blogsport: Gericht teilt Kosten

Im Verfahren Hauer gegen Blogsport wog das Landgericht Essen die Persönlichkeitsrechte des Klägers mit dem Recht auf freie Presse ab und entschied, dass die Veröffentlichung des einen der zwei Fotos, um die es dabei ging, zulässig, die des anderen aber unstatthaft gewesen sei. Die Kosten des Rechtsstreits wurden gegeneinander aufgehoben, das heißt gleichmäßig auf beide Parteien verteilt.

Im Mai hatte der stellvertretende Vorsitzende der rechtsextremen Partei „Pro NRW“, Kevin Gareth Hauer, Klage gegen Blogsport eingereicht. Der Provider hätte sich geweigert, zwei Fotos entfernen zu lassen, die seine Persönlichkeitsrechte verletzen. Auf dem einen posiert Hauer in einem Verbindungshaus mit einem großformatigen, gerahmten Hitlerbild. Das andere zeigt ihn mit emporgerecktem Arm in einer Position, die an den „deutschen Gruß“ erinnert.

Für das Foto, das Hauer mit erhobenem rechten Arm zeigt, war hierbei die Behauptung ausschlaggebend, dass es bereits 15 Jahre alt sei. Außerdem präsentiere es den Kläger in privater, geringwertig wirkender Umgebung ohne Oberbekleidung. Nach Einschätzung der Kammer sei es ohne Wissen und Wollen des Abgebildeten ins Internet gelangt. Der mit der Wiederveröffentlichung verbundene Einbruch in seine persönliche Sphäre verletze somit den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.

Anders sei es jedoch mit dem zweiten Bild bestellt, aus welchem inhaltlich hervorgehe, dass es der Kläger „noch 2008 für angemessen“ hielt, in Dritten zugänglichen Räumen ein großformatiges Foto von Adolf Hitler in die Kamera zu halten. Aufgrund von Hauers Kandidatur zum Europaparlament müsse es dem interessierten Wähler und Internetnutzer ermöglicht bleiben, sich über die politische Einstellung des Kandidaten ein „Bild“ zu machen. Hierbei sei zum Nachteil des Klägers auch zu berücksichtigen, dass seine Partei „Pro NRW“ als rechtsextrem beurteilt wird, weshalb das Foto als politische Aussage von „erheblichem öffentlichem Interesse“ sei.

Blogsport kommt aufgrund des Beschlusses mit Kosten von etwa 1.500 Euro aus dem Verfahren. Für den Kläger Kevin Gareth Hauer fallen zusätzlich noch die Gebühren des von ihm zurückgezogenen einstweiligen Verfügungsantrags an – insgesamt etwa 2.500 Euro.

Wir bedanken uns für die Unterstützung des Hartmut-Meyer-Archivs bei den Recherchen zum Fall sowie bei der Roten Hilfe für die Einrichtung des Spendenkontos: blogsportsoli.noblogs.org

Veröffentlicht in Allgemein.

Pro-NRW-Vorstand mahnt Jugendorganisation „Die Falken“ ab

Per Abmahnung geht Pro-NRW-Landesvize Kevin Hauer nun auch gegen die Jugendorganisation „SJD-Die Falken (Unterbezirk Gelsenkirchen)“ vor. Auslöser ist eine Solidaritätsadresse an Blogsport, einen alternativen Host-Provider, gegen den das Gelsenkirchener Ratsmitglied Klage vor dem Landgericht Essen eingereicht hat. In beiden Fällen ist der Streitgegenstand die Veröffentlichung zweier Bilder, die Hauer mit emporgerecktem Arm bzw. mit Hitlerbild in Händen zeigen.

Kevin Hauer betrachtet die Verbreitung der Aufnahmen als Eingriff in seine Privatsphäre. Was er in seinen eigenen vier Wänden tätige, gehe niemanden etwas an. Außerdem macht er, obgleich Motiv, die Urheber- bzw. alleinigen Nutzungsrechte an den „Hitler-Fotos“ geltend. Trotz der ausführlichen Berichterstattung in den Medien, Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und einer Diskussion des Gelsenkirchener Stadtrats über den Sachverhalt bestreitet Hauer nach wie vor jedes berechtigte öffentliche Interesse.

Ob aus Unzufriedenheit oder anderen Gründen hat Hauer nun auch seinen Rechtsbeistand gewechselt. Bisher ließ er sich in der Angelegenheit – so etwa in der Klage gegen blogsport und in der Abmahnung gegen den Blog „Bergische Stimme“ – von dem Verwaltungsrechtler Dr. Björn Clemens vertreten. Der Vizevorsitzende der „Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland“ (JLO) wird von zahlreichen Rechten mit der Vertretung ihrer Interessen betraut, publiziert dabei auch selbst auf der Internetseite der NPD-Jugend und stellte 2010 neben dem völkischen Liedermacher Frank Rennicke einen der zwei Hauptredner auf dem rechten „Trauermarsch“ in Dresden.

Nun greift Hauer in der Abmahnung gegen die Falken als Streitbevollmächtigten stattdessen auf den Vorsitzenden von Pro NRW Markus Beisicht zurück, der jedoch ebenfalls über eine einschlägige Vergangenheit verfügt: Der Anwalt ist vormaliger Funktionär der extrem rechten „Deutschen Liga für Volk und Heimat“, die vielen als der politische Ursprung der PRO-Bewegung gilt.

Veröffentlicht in Allgemein.